Projekt Einhausung


Die Einhausung behebt einen unzumutbaren Zustand

Mitten durch Schwamendingen führt eine der verkehrsreichsten Strassen der Schweiz. Täglich belasten über 120‘000 Fahrzeuge auf der Autobahn das Wohnquartier. Die Einhausung Schwamendingen minimiert die von der Autobahn verursachten Beeinträchtigungen: konkret Lärm und Abgase. 

Der Lärm der Autobahn überschreitet die Grenzwerte Tag und Nacht. Die Abgase der Fahrzeuge belasten die Luft. Die Lebensqualität entlang des Abschnitts zwischen der Verzweigung Aubrugg und dem Schöneichtunnel ist stark beeinträchtigt. Die vom Bundesamt für Strassen in Zusammenarbeit mit Kanton und Stadt Zürich realisierte Einhausung Schwamendingen verbessert die heutige Situation nachhaltig und verhilft Schwamendingen zu neuer Wohn- und Lebensqualität .

Die Einhausung ist in erster Linie ein umweltwirksames Projekt. Sie minimiert die von der Autobahn verursachten Beeinträchtigungen: konkret Lärm und Abgase. Das Verkehrsregime ändert sich – mit Ausnahme der Schliessung der Einfahrt Aubrugg – weder auf der Autobahn, noch im Quartier.

Die Einhausung umhüllt die Autobahn

Die Einhausung umhüllt die Autobahn zwischen dem Autobahnkreuz Zürich-Ost und dem Schöneichtunnel. Sie schützt so das Quartier vor den negativen Auswirkungen der Autobahn.

Die Einhausung erstreckt sich zwischen dem Autobahnkreuz Zürich-Ost und dem Schöneichtunnel auf einer Länge von 940 Metern. Sie umhüllt auf diesem Abschnitt die Autobahn mit einem im Tagbau-Verfahren erstellten Tunnel. Die Einhausung schliesst in Richtung Stadtzentrum direkt an den bestehenden Schöneichtunnel an. Sie verlängert diesen damit auf insgesamt 1,7 Kilometer. Die halboffene, durchlässige Tunneldecke beim Waldgarten wird geschlossen sowie beim Portal Tiergarten ein Abluftkamin gebaut.

Der bisherige Schöneichtunnel wird lüftungs- und sicherheitstechnisch aufgerüstet sowie auf den neusten Stand gebracht. Zudem wird auch die Betriebs- und Sicherheitsausrüstung des Tunnels Milchbuck teilsaniert. Die Teilsanierung umfasst insbesondere Energieversorgung, Beleuchtung, Lüftung, Signalisation, Überwachungsanlagen sowie Kommunikation/Leittechnik.

Auf der Einhausung entsteht ein schweizweit einzigartiger Hochpark

Die Einhausung Schwamendingen kann die Trennung der Quartierteile Schwamendingen-Mitte und Saatlen durch die Autobahn nicht vollends aufheben. Mit dem neu geschaffenen Grün- und Freiraum auf dem Dach der Einhausung, mit den zahlreichen Zugängen und Verbindungswegen sowie der qualitativen Aufwertung der Unterführung in der Saatlenstrasse werden die beiden Quartierteile wieder spürbar näher zusammenrücken.

Auf dem Dach der Einhausung entsteht mit dem Ueberlandpark ein durchgehender Grün- und Freiraum für die Quartierbevölkerung. Entlang der Einhausung wird beidseitig je ein öffentlicher Weg angelegt, der die Zugänglichkeit zum Park zu Fuss und mit dem Fahrrad erleichtert. Von ihnen gehen Rampen, Treppen und Lifte aus, mit denen der Freiraum auf der Einhausungsdecke erreicht werden kann.

Die Wege werden so ausgebaut, dass sie auch von Unterhalts- und Rettungsfahrzeugen befahren werden können. Zudem erleichtern die Wege den Unterhalt der auf Ebene der Stadtstrassen verlegten Werkleitungen und der begrünten Einhausungswände.

Die Einhausung stellt hohe bauliche Anforderungen

Die Realisierung der Einhausung stellt die Bauherrschaft vor besondere Herausforderungen. Insbesondere die engen Platzverhältnisse mitten im Wohnquartier machen die Bauausführung höchst anspruchsvoll.

Der Bau der Einhausung ist komplex und bringt vielschichtige Herausforderungen mit sich. So hat sich der Baugrund als sehr setzungsempfindlich herausgestellt. Deshalb müssen Pfähle tief in den Untergrund gebohrt werden, um das Gewicht der Einhausung zu tragen. Über dem Tramtunnel und der Tramstation sind spezielle Querträger zu erstellen, welche die Last der Einhausung ableiten. Dafür braucht es seitlich mehr Platz als die heutige Autobahn. 19 Gebäude werden deshalb wegen der Einhausung teilweise oder ganz rückgebaut.

Aufgrund der Grösse und Komplexität des Projekts benötigt die Baustelle eine aufwendige Logistik. Der Bedarf an Installations-, Bewegungs-, Logistik- und Rettungsflächen mitten im Wohnquartier ist zeitlich und örtlich sehr hoch. Aus diesem Grund müssen zahlreiche freie Flächen im Quartier temporär genutzt werden.

Pläne der Einhausung Schwamendingen


Bitte benutzen Sie einen moderneren Browser