Faszinierende «Unterwelt»

am 22. Juli 2014

Die Ausstellung «Unterirdisch – Das Spektakel des Unsichtbaren» im Museum für Gestaltung zeigt ein Querschnittmodell der Einhausung Schwamendingen. Bis am 28. September 2014 können Fotos, Videos, Grafiken, Pläne und Modelle von bedeutenden zeitgenössischen Bauwerken in einer interessanten Gegenüberstellung betrachtet werden. Hinzu kommen auch anonyme und unbekannte Orten, deren Szenographie vom Unterirdischen inspiriert ist.

Neben internationalen Bauwerken wie dem Londoner U-Bahnsystem mit seinen zig Verzweigungen und Verästelungen, einem spektakulären unterirdischen Hochschulbau in Seoul oder Szenen aus dem legendären Kubrick-Film «Dr. Strangelove» führt die aktuelle Exposition auch das Naheliegende vor Augen: Zürichs Untergrund.

Im Raum 5 von den insgesamt sieben thematischen Räumen erleben die Besucher die Zürcher Unterwelt: die hügelige Topographie der Stadt birgt zahlreiche unterirdische Bauwerke. Manche bilden einen Teil des öffentlichen Lebens, andere sind nur eingeschränkt oder gar nicht zugänglich und deshalb kaum bekannt: wie beispielsweise die Anlage Lyren – das grösste Wasserreservoir der Schweiz.

Museum Vortrag

Einhausung Schwamendingen präsent

In der Ausstellung vertreten ist ebenfalls die Einhausung Schwamendingen. Das Querschnittmodell illustriert exemplarisch die vielfältige Nutzung auf verschiedenen Ebenen: das unterirdische Tramsystem unter der Autobahn mit dem darüber liegenden «Ueberlandpark» auf der Einhausung.

Die Ausstellung «Unterirdisch – Das Spektakel des Unsichtbaren» ist bis am 28. September 2014, Dienstag bis Sonntag von 10-17 Uhr sowie am Mittwoch von 10-20 Uhr, geöffnet.

Das Museum bietet verschiedene Führungen im Museum, Spaziergänge in den Untergrund und spezielle Veranstaltungen für Kinder statt. Mehr dazu unter http://www.museum-gestaltung.ch/