Zeitplan

Projektvorgeschichte
Ausführungsprojekt
  • Januar 2011

    Aussteckung der Einhausung beginnt

    Nach der Freigabe der Planauflage durch das UVEK beginnen termingemäss die Vorbereitungen. Die Planauflage erfordert eine Aussteckung des Projekts. Der Aufbau der Aussteckung beginnt ab dem 26. Januar 2011 und dauert rund anderthalb Monate.

  • März 2011

    Ausführungsprojekt wird öffentlich aufgelegt

    Mit dem Start der Planauflage des Ausführungsprojekts beginnt das Genehmigungsverfahren für die Einhausung. Gegen das Ausführungsprojekt gehen 43 Einsprachen ein.

  • August 2011

    Gemeinderat stimmt Zusatzkredit zu

    Der Gemeinderat der Stadt Zürich stimmt an seiner Sitzung vom 31. August 2011 dem Geschäft «2011/51: Beitrag der Stadt Zürich an die Kosten für die Einhausung der Autobahn in Schwamendingen sowie für die damit zusammenhängende Aufweitung der Unterführung Saatlenstrasse» in der Höhe von 18,5 Millionen Franken einstimmig zu.

  • September 2011

    Kantonsrat stimmt Zusatzkredit zu

    Ohne Gegenstimme passiert die Vorlage «4773/2011: Zusatzkredit für die Einhausung der Autobahn Schwamendingen» am 19. September 2011 den Zürcher Kantonsrat. Der zusätzliche kantonale Beitrag beträgt 22,7 Millionen Franken.

  • März 2012

    Park auf der Einhausung erhält Namen

    Der Stadtrat stimmt am 28. März 2012 dem Antrag der Strassenbenennungskommission zu. Der Park auf der Einhausung Schwamendingen wird «Ueberlandpark» heissen.

  • Oktober 2012

    Ergänzende Auflage

    Im Zuge der punktuellen Verbesserung des Projekts ergeben sich an mehreren Orten kleinere Anpassungen. Diese bedingen eine ergänzende Auflage. Dadurch gewinnt das Projekt an Sicherheit in der Planung und der späteren Realisierung.

  • Dezember 2015

    UVEK erteilt Plangenehmigungsverfügung (PGV)

    Das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK hatte am 10. Dezember 2015 die Plangenehmigungsverfügung (PGV) für das Ausführungsprojekt Einhausung Schwamendingen erteilt.

  • Februar 2016

    Plangenehmigungsverfügung (PGV) erlangt Rechtskraft

    Die gesetzliche Beschwerdefrist ist ungenutzt verstrichen. Beim Bundesverwaltungsgericht sind keine Beschwerden eingegangen. Damit erlangte die Plangenehmigungsverfügung (PGV) Rechtskraft.

Detailprojekt und Submission
(Dauer: ca. 1-2 Jahre)
Bauphase (Vor- und Hauptarbeiten)
(Dauer: ca. 6 Jahre)